Autor: Lina

12# Job, Weihnachten & Silvester

Ich habe einen Job ! Jetzt wird alles besser !
Meinen ersten Arbeitstag hatte ich dann einen Tag bevor die Weihnachtsferien begonnen haben.
Ich bin jetzt ein Maler und eingestellt bei Snow College. Uebergluecklich einen Job zu haben konnte ich dann ganz entspannt auf Weihnachten zugehen.
Dann war es endlich so weit, wir waren so weit fertig und haben uns mit dem Surfbrett auf dem dach aus dem Tiefschnee in das schoene Kalifornien gemacht. Die fahrt war lang und anstrengend aber auch schoen. Wir haben einen kleinen zwischen stop fuer eine Nacht in Las Vegas in Monicas Elternhaus gemacht, die direkt neben den Sister Wives wohnen !!
Am naechsten Tag ging es dann weiter, bis wir endlich in Ventura Kalifornien angekommen waren. Unser Haus war nur wenige meter vom Meer entfernt, der hammer !
Am zweitem Tag sind wir dann nach Santa Barbara gefahren, wo wir uns ein Museum angeguckt haben und ein wenig Shoppen waren 🙂 Gehoert ja im Urlaub irgendwie mit dazu oder nicht ?!
Wieder in unserem Haus angekommen, sind dann nach und nach mehr Familien mitglieder angereist, die ich alle noch nie vorher kennengelernt habe. Nach 2 tagen auf der Schlafcouch im Wohnzimmer ist dann Monicas Schwester mit Mann und Kindern angereist und wir haben das Nachbar Haus noch dazu gemietet. Ich habe mein eigenes zimmer bekommen 🙂
Silvester ist dann etwas komisch gewesen, da nur einige Tage vorher ein Waldbrand geloescht wurde und keiner sich getraut hat Raketen zu zuenden.
Mein Persoenliches highlight war dann eine Whalewatching tour. Wir haben ganze 3 Humboldt Wale und 3 Grauwale gesehen, dazu noch mehr als 300 Delphine ! Das war einfach nur schoen !
Leider war dann die Zeit aber auch schon wieder rum und wir haben uns wieder auf den weg nach Hause gemacht. Wieder ein zwischen stop in Vegas und dann ab nach Hause.
Am 4 Januar hat dann mein erster richtiger Arbeitstag angefangen, welcher echt spass gemacht hat. Die zeit ist super schnell vergangen, alles war gut 🙂
Am 8 Januar habe ich dann einen Anruf von einem Mann des Schulbezirkes hier bekommen.
“ Hallo Frau Wachsmuth, ich wollte nur einmal wissen ob sie an einem Job als Kindergaertnerin interessiert waeren. Wenn ja koennten sie direkt am Montag anfangen ! “
Bitte was ? Mir wird ein Job angeboten, ohne das ich mich dafuer beworben habe ? Ich werde auch noch besser bezahlt ? Irgendwas war faul an der ganzen Nummer. Ich habe meine Gast mutter gefragt was ich machen soll, Annehmen oder Ablehen ? Sie sage Annehmen ganz klar ! Das ist wie ein Sechser im Lotto !!
Kurz darauf habe ich den netten Mann wieder angerufen und zugesagt.
Am Montag morgen war ich sooooo aufgeregt ! Aber ganz umsonst ! Alles Prima ! Ich liebe diesen Job ! Die Kinder sind mir so ans Herz gewachsen, weil sie einfach so zuckersuess sind ! Alles was mir am Telefon gesagt wurde, stimmte auch zu 100 % ! Nichts faules ! Man was war ich gluecklich ! 🙂
Jetzt sieht es so aus, dass ich von Montag bis Donnerstag im Kindergarten bin und da am Freitag der Kindergarten geschlossen ist, bin ich jeden Freitag am bei Snow college und streiche 🙂
Besser haette ich es mir nicht vorstellen koennen ! Alles ist so toll und die Zeit vergeht einfach wie im Flug !

Bis bald, Lina 🙂

11# Christian, Las Vegas & National Parks

Am 28 November war es endlich so weit ! Ich durfte endlich Christian vom Flughafen abholen 🙂
Er hatte sich schon auf eine zeit voller stress und allem eingestellt, da ich meine Finals genau in der zeit haben wuede, wo er hier ist. Das denkt er ! In Wirklichkeit hatte ich aber alle meine Pruefungen eine Woche bevor er gekommen ist, damit wir mehr zeit zusammen haben. Dazu habe ich dann einfach noch 3 Naechte in Las Vegas fuer uns gebucht, wovon er leider auch nichts wusste, das machte die ganze ueberraschung nochmal ein wenig besser 🙂 Aber dazu spaeter mehr 🙂
Ich war ueberglucklich das er endlich kommt aber auch tierisch nervoes und aufgeregt.
Nach einem kleinen Shopping trip haben wir uns dann auf den weg nach Ephraim gemacht. Zuhause angekommen war ich sehr erleichtert das ich Christian endlich meine Gastfamilie in echt vorstellen konnte.
Am naechsten Tag sind wir dann mit meiner Gastfamilie in die Berge gefahren um einen Weihnachtsbaum zu holen. Wir waren auch sehr erfolgreich. Problem war nur das wir knie hohen Schnee hatten, was das laufen etwas erschwerte.
Es ist echt ein Erlebnis, mit 6 Menschen, 2 Hunden und einem 4 Meter grossen Weihnachtsbaum in einem truck zu sitzen.
Zuhause wurde dann der Baum aufgestellt, ist nach einigen Minuten umgefallen und hat den Ventilator getroffen. Halb so schlimm, meine Familie wollte eh einen neuen.
Am naechsten tag haben Christian und ich uns dann auf den weg nach Las Vegas gemacht.
Es war eine wunderschoene fahrt, die Landschaft ist einfach nur unbeschreiblich.
In Vegas angekommen durften wir erstmal 45 Minuten in der Schlange beim Hotel zum Einchecken stehen.
Also ich muss echt sagen, das Vegas ein Erlebnis ist aber auch eine komplett andere Welt.
Einer meiner Lehrer hatte mir bevor wir losgefahren sind gesagt, das wir unbedingt zur Stratosphrere mussen. Dies ist ein Hotel, indem man bis nach ganz oben fahren kann und sich Las Vegas von oben angucken kann. Ausserdem gibt es oben auch noch verschiedene fahrgeschaefte.
Der Ausblick war einfach unglaublich ! Wir waren genau zum Sonnenuntergang dort. Der weg dorthin war leider nicht grade der schoenste, da Christian die wunderbare Idee hatte, dass wir ja laufen koennnen, da es ja nicht so weit ist. Recht hatte er, so weit war es wirklich nicht. Die vielen Obdachlosen und mit sich selbst sprechenden Menschen haben uns dann aber doch etwas angst gemacht, was dazu fuehrte das wir im Stechschritt gelaufen sind 😀 Danke Christian 😀
Auf dem Rueckweg haben wir uns dann mal vorsichtshalber ein Ticket fuer den Bus gekauft, was tausend mal angenehmer gewesen ist 🙂
Nachdem wir dann noch etwas auf dem Strip herumgelaufen sind ging es dann wieder ins Hotel und wir haben unsere koffer gepackt, damit wir am naechsten tag zum Zion National Park fahren konnten.
Zions National Park ist einfach unbeschreiblich !  Man muss dort gewesen sein ! Ich weiss ueberhaupt nicht was ich dazu schreiben soll, einfach nur Atemberaubend. Seht euch doch einfach die Bilder an und bildet euch eure eigene Meinung 🙂
Noch am selben Tag sind wir dann zum Bryce National park gefahren und am naechsten tag zu Capitol Reef National Park. Ich war zwar begeistert, aber Zion konnten die beiden Parks einfach nicht Toppen.
Wieder in Ephraim angekommen, hatten wir noch ein paar Tage, bis wir uns dann auf den Weg nach Salt Lake City gemacht haben. Noch eine Nacht im Hotel und dann frueh Morgens zum Flughafen. Das war einer der schwersten Abschiede in meinem Leben. Christian ist dann geflogen und ich bin wieder nach Hause gefahren.
Dort kam dann endlich etwas Ablenkung fuer mich, ich hatte einen Job gefunden 🙂

Ich verspreche, dass der naechste Blogeintrag nicht so lange auf sich warten laesst !!
Bis bald, Lina 🙂

 

 

10# Arches and Canyonland National Park

Mitte Oktober sind wir dann mit dem Center for Global Engagement auf einen trip nach Moab gefahren. Moab liegt in Utah und dort sind diese bezaubernden National Parks.
Ich habe mir vorher schon gedacht das es schoen wird, aber das es so schoen ist habe ich mir niemals vorgestellt.
Die Delicate Arch ist das Wahrzeichen von Utah und auch neben „Greatest Snow on Earth “ der Hintergrund auf vielen Nummernschildern in Utah.

Dies war ein unvergesslicher Ausflug !

Aber seht selbst :

 

 

 

9# Auto, Fair, Shopping, Adventure & Homecoming

Da ich in den letzten Wochen nicht wirklich dazu gekommen bin hier weiter zu schreiben, kommt jetzt eine Zusammenfassung 🙂

Fangen wir mal mit meinem Auto an 🙂
Ich bin jetzt stolzer Besitzer eines Isuzu Rodeo LS von 2001 🙂
6 Zylinder ,3.2 Liter und 4 Wheel, perfekt fuer diese Umgebung und perfekt fuer die Berge 🙂

 

 

SANPETE COUNTY FAIR

 

Weiter geht es mit der Sanpete County Fair.
Am 28 August war der erste tag, wo ich mit Alex und Eli zum Demolition Derby gegangen bin. Das war echt ein super cooles Erlebnis und es hat super viel spass gemacht einfach nur dabei zuzugucken wie andere Leute Autos in Grund und Boden fahren 🙂
Fotos vom Derby habe ich leider nicht, da ich zu beschaeftigt war mit gucken 😀

 

IMG_3354         IMG_3362IMG_3371       IMG_3370

Am naechsten tag sind Lisa und ich dann zusammen zur Sanpete County Fair gegangen, wo wir uns aber dann Rodeo angeguckt haben. Rodeo kann ich jedem nur waermstens empfehlen !! Das ist der absolute Wahnsinn. Wir haben uns das gesamte Programm angeschaut. Bull wars, Tie-Down Roping, Bareback, Breakaway, Saddle Bronc, Steer Wrestling, Team Roping, Barrel Racing und Bull Riding. Sweethearts und King & Queen waren auch dabei, eben mit allem was dazu gehoert.
Also falls ihr mal die Gelegenheit habt euch so etwas anzuschauen dann macht es bitte ! Es lohnt sich :):)

IMG_3376

KAYAKING

Als naechstes hatte ich mit meiner Kayaking Klasse einen Field Trip. Wir sind mit 9 Leuten als ersten zum Provo River gefahren, der wunderschoen zwischen den bergen her geht und ist klasse 1.
Nachdem wir ein paar stunden auf dem Wasser verbracht haben sind wir dann hoch in die Berge gefahren, wo wir dann gezeltet haben. Da jeder von uns ein essen vorbereiten sollte, was einfach im Dutch oven aufzuwaermen ist, habe ich mich fuer Schnitzel mit Reis und Zucchini entschieden. Leider hat das ganze dann doch etwas laenger gedauert als erwartet und wir haben erst um 12 Uhr nachts gegessen. Leider war die haelfte da schon am schlafen.
Ich habe mir mit den anderen 3 maedels ein Zelt geteilt, ein glueck ansonsten haette ich wahrscheinlich vor angst kein Auge zu bekommen. Furchbar kalte naechte, komische Geraeusche und ein Elch im Lager.
Am naechsten tag habe ich dann erfahren das es in der Region relativ viele Bergloewen gibt. Neben den vielen Luchsen, Pumas, Baeren, Coyoten und Klapperschlangen fueht der sich hier anscheinend sehr wohl.
Die erste Nacht wahr schon sehr beaengstigend, was war ich froh das es gehen halb 5 hell geworden ist und ich endlich mal alles in echt sehen kann und nicht nur mit einer Taschenlampe. Alles sah aufeinmal ganz anders aus.
Kurz nach mit ist dann der naechste aufgestanden und wir haben redneckfruehstueck gemacht. Sah aus wie Erbrochenes aber verdammt lecker ! Das werde ich mir auch wieder daheim machen 🙂
Als wir dann unsere zelte abgebaut hatten sind wir zu einem outlet outdoor center gefahren. AMAZING !!
Danach ging es dann fuer uns weiter Richtung Idaho :):)
Sah aus wie Utah war aber der naechste Bundesstaat. Nach ca 45 min sind wir dann in unserem naechsten stop angekommen. Man mag es kaum glauben aber dort gab es ein Plumpsklo !! Ich habe mich noch nie so sehr ueber ein Klo gefreut, ich wahr tierisch erleichtert das es nicht wieder hinter irgend welche baeume in die Wildniss geht.
Wir habe direkt neben dem Bear River geschlafen auf dem wir auch anschliessend 3 mal gefahren sind, klasse 2.
Die erste fahrt ohne Leher, wir mussten jede Entscheidung selber treffen und jeder jedem helfen.
Wir wurden weiter oben von Virgil unserem Lehrer raus gelassen und sind bis zu unserem Camp runtergefahren. Nach einer kleinen staerkung sind wir wieder alle zusammen hochgefahren und gemeinsam zum Camp gefahren. Da haben sich gleich mal einige an einer Eskimorolle versucht,leider nichts geworden, da war der unterschied zwischen stillen Schwimmbad Wasser und einem Level 2 Fluss doch schon sehr gross ist.
Als wir wieder im Camp angekommen sind konnten wir erstmal unseren muell wieder einsammel, den wir vergessen hatten ins Auto zu legen. Danach gab es etwas zu essen und sind wir zu einer heissen quelle zum baden gefahren 🙂 Zu heiss fuer die meisten.
Als wir wieder im Camp angekommen sind haben wir ein Lagerfeuer gemacht mit einem Kuchen im Dutch Oven, der leider etwas lange gedauert hat und die Konsistenz eines Puddings hatte. Das schlimmste an der Sache war allerdings, das wir irgendwo ein Stinktier hatten. Keiner konnte es sehen, jeder konnte es riechen. Das Stinktier plus andere komische gerausche war zu viel fuer mich. Was bin ich froh gewesen als wir im Zelt waren. Am naechsten morgen gab es dann Pancakes und danach wollten wir wieder los.
Hat leider etwas gedauert da eine schlage bei unseren Kayaks gewesen ist. Zum glueck noch nen Baby ! Ansonsten haette ich glaube ich das Auto nicht mehr verlassen.
Wieder auf dem Wasser ging es dann ab. Direkt hinter der naechsten kurve habe ich schon nen bisschen schiss bekommen, da das Wasser sehr schnell gewesen ist und viele grosse steine aus dem Wasser ragten.
An einem grossen stein mitten auf dem Fluss sollten wir dann alle anhalten und uns eine Schwarze Witwe angucken, und direkt hinter dem stein waren 2 andere steine, wo nur ein ganz kleines stueck oben heraus guckte und ich bin drauf aufgesetzt, Rueckwaerts ! Virgil schrie die ganze zeit ich solle mich bloss nicht bewegen da ich dann nen groesseres Problem haette als festzustecken, ich waere mit dem Kopf unterwasser zwischen tausenden von steinen den fluss runter gefahren.
Nach etwa 20 Minuten habe ich immer noch festgesteckt, waehrend die anderen versucht haben mich zwischen den steinen raus zu rammen, was dann auch nach etlichen Minuten funktionierte.
Nicht lustig ! Ich hatte schon ab jetzt keine lust mehr und wir hatten erst 2/10 der strecke geschafft und es ging die ganze zeit so weiter.
Was bin ich froh gewesen wieder festen Boden unter meinen Fuessen gehabt zu haben.
Alles aufgeladen, zum Camp gefahren, Zelte abgebaut und auf den weg nach hause gemacht.
5 Stunden spaeter bin ich mitten in der Nacht nach hause gekommen und war einfach nur fertig.
Komplett verbrannt und komplett Erkaeltet, muede und stinkend bin ich einfach nur noch in mein Bett gefallen und war super happy , das es warm war, gemuehtlich und ohne gerausche und wilde tiere !!
Jetzt weiss ich warum ich mir ein Auto mit einem grossen Kofferraum gekauft habe !

SALT LAKE CITY 

Weiter geht es mit einem Erfolgreichem Shopping Trip nach Salt Lake City.
Von einem Outlet zum naechsten und nochmal zurueck aber fuer jeden was dabei 🙂
Seht selbst 🙂

 

MANTI, LAKE , MOUNTAINS 

 

Letzen Freitag haben Lisa und ich uns mal gedacht wir koennten mal Richtung sueden fahren.
Das naechste oertchen Manti liegt ca 20 min von hier weg.
Manti hat einen super schoenen riesigen Tempel. Leider duerfen nur Mormonen mit einer Empfehlung ihres Pastors in einen Tempel gehen also fuer uns ausgeschlossen.
Trotzdem von aussen sehr gut anzuschauen 🙂
Dann haben wir bei Google Maps mal geguckt was hier noch so in der naehe ist. gefunden haben wir dann 2 seen Richtung sueden. Nach 15 Minuten fahrt haetten wir den see schon laengst sehen muessen. nach weiteren 10 Minuten offroad haben wir ihn dann gefunden. Leider waren wir zu einem sehr schlechten Zeitpunkt dort. Im laufe der Jahre ist der See fast komplett ausgetrocknet. Ein winzig kleiner Tuempel ist noch da gewesen, die alten Stauwaende, wir konnten nur erahnen wie gross dieser See einmal gewesen sein muss, die alten flussbetten konnte man auch immer noch sehen.
Nachdem wir fuer 20 Minuten uns die Umgebung angeschaut hatten und nach vielen Fotos beschlossen wir dann relativ schnell das es vielleicht besser waere zu gehen. Keine Menschenseele weit und breit aber entweder eine Klapperschlange oder ein Grashuepfer. ( Normaler weise koennte jeder diese beiden Tiere voneinander unterscheiden aber nicht hier, die Grashuepfer koennen fliegen und sind um einiges lauter,  groesser und hoeren sich anders an.)
Danach sind wir dann noch in den Ephraim Canyon gefahren.
So etwas wunderschoenes habe ich im meinem leben noch nicht gesehen. Farben, die ich noch nie in einem Wald gesehen habe oder nicht in dieser Intensitaet wahrgenommen habe. Wir sind bis ganz noch oben gefahren ca 10000 feet ( etwas groesser als die Zugspitze, es sind knapp 3000 m )
Eine ueberwaeltigende Sicht von oben die nicht in Worte zu fassen ist. Das muss man einfach gesehen haben.
Da wir grade ein Problem mit unserem Internet haben kann ich keine Bilder hochladen, aber guckt einfach auf Facebook, dort sind die wichtigsten.

DSC_0089

HOMECOMING

Muss man erlebt haben !!!
Am Samstag morgen haben wir uns als erstes mit dem International Club getroffen um und fuer die Parade fertig zu machen 🙂
Die Parade ging dann durch halb Ephraim mit vielen Bunten wagen, jeder Club hatte etwas eigenes.Bis dahin wusste ich nicht einmal das es so viele verschiedene Clubs am Campus gibt 😀
Nach der Parade ging es dann weiter mit einer Party auf dem Campus. Hotdogs, Popcorn, Zuckerwatte, Huepfburg und viel spass.
Um 1 Uhr hat das Football spiel angefangen. Snow College Badgers vs. Glendale Community college.
Wie sich das gehoert haben wir 24:0 gewonnen :):)
Danach sind Lisa und ich zu mir nach hause gefahren und mussten erstmal Pause machen.
Um 9 Uhr hat dann der Homecoming Ball angefangen.
Wie sich das gehoert haben wir uns nen bisschen zurecht gemacht. Als wir angekommen sind ist uns aufgefallen das jeder direkt gemerkt hat das wir nicht von hier kommen und auch keine Mormonen sind.
Die Maedchen hatten alle Bodenlange Kleider aus und sahen aus wie von einem Abi ball oder aus der Verkleidungskiste, dass konnte man sich dann aussuchen was grade besser gepasst hat.
Wie auch immer, war es eine typische feier der Mormonen. Spass auf zeit. Wasser und Cockies.
Um 4 Minuten nach 12 kamen Polizisten in den Saal um die Leute rauszuschmeissen.
Der ganze Tag hat einfach tierisch viel spass gemacht.
Negativ, ich bin schon wieder komplett verbrannt.
Tagsueber ueber 30 Grad und nacht unter 10 Grad
Wir hatten bereits vor 2 Wochen unseren ersten Frost!!

Das wars erstmal wieder von mir 🙂
Lina

8# Snowbird, Oktoberfest im August !

Snowbird ist im Winter ein Skigebiet und im Sommer ein “ Freizeitpark “ oder auch Oktoberfest.
Ich hatte etwas vollkommen anderes erwartet als das !
Eine Sommerbobbahn, Vertical Drop, Mountain Flyer, Mountain Coaster, ein Kletter park ( nur fuer Kinder ) und 5 verschiedene Huepfburgen.
Das ist der Freizeitpark. Nichtmal Mateo und Eli wollten mit irgendetwas fahren.
Was sich dafuer aber richtig gelohnt hat war mit der Aerial Tram Rides zu fahren, dass ist eine Gondel die dich auf 11000 Feet ( ca. 3350 M ) bring.
Die Aussicht war einfach unbezahlbar ! Das kann ich wirklich nur jedem empfehlen.
Als wir oben angekommen sind, haben wir erstmal die Aussicht genossen, sind dann quasi eine Etage tiefer gegangen zu einer ganz normalen Seilbahn. Um dort hin zu kommen muss man aber erst du einen Tunnel durch.
Der Tunnel ist eine art Museum mit lauter alten Ski Sachen und anderen alten Sachen.
Auf der anderen Seite ist auch dann schon direkt die Seilbahn.
Auf der fahrt nach unten haben wir dann 2 Elche und 1 Reh gesehen. Reh ist ganz alltaeglich, aber hier einen Elch zu sehen ist schon etwas ganz besonderes und dann gleich noch 2 !?
Unten angekommen sind wir dann aufs Oktoberfest gegangen.
Erstmal nen schoenes Schnitzel mit Bratkartoffeln und Sauerkraut ! Pustekuchen so ein ekelhaftes schnitzel habe ich noch nie gegessen. Naja was haette ich erwarten koennen ich bin ja schliesslich in Amerika auf einem Oktoberfest und nicht in Deutschland.
Die Amerikaner haben jedenfalls ihr bestes gegeben die Deutschen so da stehen zu lassen wie es die meisten glauben, sehr sehr viel Bier, Lederhosen, Sauerkraut und Bratwurst.
Ausserdem gab es hier einen Marktplatz wo mann dann Babuschkas kaufen konnte, Typische Klamotten aus Peru und ordentlich Bier.
Eine Ahnenforschung konnte man auch machen, also ob man wurzeln in Deutschland hat, das habe ich gleich mal ausprobiert und siehe da, ich habe KEINE Vorfahren in Deutschland, was fuer mich schon komisch ist. Aber ok dann habe ich nur einfach so einen Deutschen Nachnamen. Aber wer sind dann bloss all die Leute die ich meine Familie nenne ? Komisch, Komisch 😀
Dieses Oktoberfest war mein erstes und merkwuerdigstes Oktoberfest !

 

 

 

Lina 🙂

7# College

Nun hat das College begonnen 🙂
Da ich leider nur 6 Credits bekommen habe, habe ich leider auch nicht ganz so viele Kurse wie ich eigentlich gaerne haette.
Meine Woche faengt an mit Cabinet Construction und ELS ( English as a foreigin language ), was echt sehr cool ist und super viel spass macht.
Am Dienstag habe ich nur eine stunde Aerobics, hart aber geht…
Der Mittwoch ist genau wie Montag.
Am Donnerstag habe ich erst wieder Aerobics und danach Kayaking ( das kann ich echt nur jedem empfehlen !)
Und am Freitag habe ich nur ESL.
Ausserdem habe ich mich fuer 2 wochenend Kurse eingeschrieben.
Wood Furniture und Black Smithing. Sind aber beide leider erst im November.

Naechste Woche gehe ich los und schaue was ich als Community Service machen kann, was auch ein teil des Programms ist.

Lina

6# Angekommen

Viel ist passiert in den letzten Wochen !
Fangen wir mal von vorne an.
Am 31. Juli habe ich mich ein letztes mal mit meinem abgeordneten Stefan Schwartze getroffen, ab dann wurde das Jahr ein bisschen realistischer fuer mich.
Am 3. August ging es dann los. Ab nach Frankfurt ! Habe ich alles ? Nichts wichtiges vergessen ?
Eine Nacht in Frankfurt und am naechsten morgen ging es los. Fruehstucken.. ging nicht zu nervoes !
Am Flughafen angekommen, gab es eine Offizielle Verabschiedung der GIZ und dann hieß es “ Verabschiedet euch von euren Freunden und Familie, es geht gleich los !“  Und so war es auch.
Noch nie ist mit ein Abschied so schwer gefallen wie dieser !
Erst jetzt wurde mir bewusst, ich gehe fuer ein Jahr in die USA und lasse meinen Freund, meine Familie und meine Freunde zurueck in Deutschland.
Gluecklicherweise hatte ich ab dann genug andere Sachen im Kopf und war super abgelenkt.
Im Flugzeug habe ich dann auch durch Zufall neben Vanessa gesessen, besser haette das Jahr nicht anfangen koennen.
Nach gefuehlten 40 Stunden sind wir dann endlich in New York gelandet.
Heiss, schwuel, drueckend, voll und tierisch aufgeregt alles auf einmal.
Aufgeteilt auf 2 Busse ging es dann fuer uns nach Manhattan ins YMCA Vanderbilt, Kleine zimmer, Etagen Betten, 4 Toiletten fuer eine ganze Etage und 4 duschen mussten reichen.
Nach dem Seminar in NY ging es dann fuer Lisa und mich zu Ronda nach New York Harlem, wo wir bis zu 11. August wohnen durften.
Das hiess fuer uns, wir hatten eine Woche zeit uns NYC anzuschauen !
Central Park, 9/11 Memorial, Top of the Rock – Rockefeller Center, Metropolitan Museum of Art, Wallstreet, Freiheitsstatue,…
Das war echt eine super Woche ! Erst jetzt habe ich realisiert das ich wirklich hier bin und nicht nur zum Urlaub sonder fuer 1 ganzes Jahr ! 1 Jahr in einer ganz anderen Kultur mit vielen Erlebnissen, Erfahrungen und eindruecken !
Dann ging es fuer uns zum Flughafen La Guardia, von wo wir nach Charlotte flogen. Lisa war ein absolutes nerven wrack.
In Charlotte angekommen hatten wir ueber eine stunde Verspaetung und noch ca. 10 min zeit um in das Flugzeug nach Salt Lake City zu kommen.
Geschafft, aber knapp.
Nach 6 Stunden Flug sind wir dann endlich in Salt Lake City angekommen.
Hier hatte mein Hostdad schon auf uns gewartet.
Koffer ins auto und dann ging es fuer Lisa, Alex und mich in Richtung Ephraim.
Kleiner Zwischenstopp bei in&out und nach ca 2 stunden sind wir dann in meinem neuen Zuhause angekommen. Lisas Gastfamilie war leider noch nicht zuhause, deswegen hat sie sie ersten naechte noch mit bei mir/uns gewohnt.
Ich bin super begeistert von diesem Haus ! Ich habe ein riesen grosses zimmer und ein eigenes Badezimmer.
Am naechsten morgen habe ich dann den rest der Familie kennengelernt.
Ich haette es mit der Familie nicht besser treffen koennen !!
Die sind einfach super und ich fuehle mich hier super wohl und zuhause.
Ich freue mich tierisch das Jahr mit dieser Familie verbringen zu duerfen.

Lina

 

DSC_0235

Stefan Schwartze und Ich bei unserem letzten treffen.


DSC_0683

 

5# Lange dauert es nicht mehr !

In genau einer Woche geht es los und ich bin jetzt schon so tierisch aufgeregt !!

Die Zeit vergeht wie im Flug, dass ist echt unglaublich. Es fühlt sich alles noch so unreal an, als ob alles nur ein Traum wäre.

Mit meiner hostfamily bin ich auch schon regelmäßig am schreiben. Da mein hostdad mein College coordinator ist, ist das ganze sehr entspannt 🙂

Dann kommt die Frage aller Fragen ! Gastgeschenke ! Tja was nimmt man mit ? Wenn man das Internet fragt, was am besten ankommt steht da auf fast jeder Seite : Gartenzwerge, Kuckucksuhren, Bierkrüge,… All die schrecklichen Dinge die Deutschland zu bieten hat. Ich denke ich sollte einfach ein bisschen kreativ sein.

 

Lina

4# Meine Platzierung !

Da ist sie endlich !! Ich werde das nächste Jahr in Ephraim, Utah verbringen 🙂 Ein Ort, der grade mal ein paar mehr als 6000 Einwohner hat.

Wer sich genauer informieren möchte, einfach auf das Bild Klicken.

image

Ephraim ist ca. 2 Stunden von Salt Lake City entfernt

und ca. 4 Stunden von Las Vegas, was beides für Amerika ja keine Strecke ist 🙂

image

Mein College wird das Snow College sein.

 

 

image

 

 

Lina

3# Warten !

Jeden Tag werden die Mails bestimmt 30 mal aktualisiert und erst recht, wenn wieder einer der anderen 74 Teilnehmer ihre plazierung erhalten haben.

Langsam wir mal schon ungeduldig… Immer mehr Leute fragen wo es denn hin geht, ich ich kann nur sagen, dass ich keine Ahnung habe und mich noch gedulden muss.

Zum glück bin ich zurzeit dabei wieder bei meinen Eltern einzuziehen, da kommt man mal ein bisschen auf andere Gedanken und kann sich ablenken.

 

Lina

Loading...
X