Homestay-Tour Part 1: Geneseo, IL + Chicago + St. Louis + Austin

Mit nur noch 34 Mitstreitern von den ursprünglich 75 Young Professionals, haben wir die rund 21 Stunden Fahrt im Amtrak Zug bis auf die frostigen Temperaturen in der Nacht ganz gut überstanden. Geholfen haben Quatschen, Karten spielen, Fotos sortieren, Blog Einträge schreiben und bei dem utopischem, Mofa ähnlichem Tempo des Zuges eine gute Portion Ironie 😀

P1000891 Kurzen Umsteige-Stop im Bahnhof von Chicago genossen und dann ging es nach Princeton, IL. Dort wurden wir herzlich von unseren Gastfamilien empfangen, bei denen wir für rund 4 Tage hausen und speisen durften.

Zusammen mit Hans (PPPler) hatte ich die große Freude bei Wanda & Dan wohnen zu können. Die beiden waren hoch motiviert jeden Tag so schön wie möglich zu gestalten. Das Essen war wundervoll und eine wahre Bereicherung für unsere Geschmacksknospen, nach dem ständigen 0815-Essen aus New York. Neben Minigolf stand eine Fahrt zum Mississippi und dem Mississippi Museum mit Titanic-Sonderausstellung, der sehr interessante Sonntagsbesuch in der Kirche, die Erkundung der kleinen City Geneseo, IL und natürlich der Besuch des John Deere Imperiums in der Kleinstadt auf unserem Programm. Man merke sich an dieser Stelle eine Weisheit fürs Leben und die ihr euren Enkelkindern erzählen könnt: „Nothing runs like a Deere“

Begleitet von Barbecue, Baseball und Golf spielen und natürlich John Deere Rasenmäher fahren im großen Garten, war das unser sehr schönes Programm in Geneseo, IL. An dieser Stelle ein „Sorry“ für jeden Golfball der im angrenzenden Maisfeld hoffnungslos verschollen ist.

  • Geneseo, IL

Am Mittwoch den 12. August ging es dann wieder mit dem Amtrak zurück nach Chicago, wo ich mit Travel-Buddy Christian, alias Broti bis Freitag einen kurzen Aufenthalt genossen habe. Wir haben in Lake Forest unser Quartier bei Evan & Celeste aufgeschlagen und den Ankunftstag ganz entspannt am Beach vom Lake Michigan verbracht.IMG_0152

Am nächsten Tag ging es Vormittags Chicago Downton mit Magdalena, Natalie & Cedric (PPPler) erkunden. Von der Bohne (Cloud Gate) durch den Millennium Park, bis hin zum Navy Pier bei wolkenlosem Himmel.

Highlight des Tages war der aller erste Besuch von einem Profi-Baseballspiel der Chicago Cubs im zweitältesten Baseball Station den verneigten Staaten. Trotz der aberwitzigen Preise für Bier und Hot Dog, haben wir uns mit den lebenswichtigen Nahrungsmitteln bei so einem Event eingedeckt und den 9:2 Sieg der Cubs im Kreise des „Schön-Wetter-Publikums“ gefeiert! (Foto) An diesem Punkt müssen wir die negativen Befürchtungen rund um das Bier in den USA mehr oder weniger bestätigen… Mein Favorit ist die Importware „Corona“ aus Mexiko 😉

Um den ehe schon super Tag perfekt ausklingen zu lassen, haben wir uns mit Colin (ehemaliger CBYX-Teilnehmer und Sohn unserer Hosts) und seiner Mitbewohnerin Laura getroffen. Die beiden nahmen uns in eine edle Rooftop-Bar mit (Bar in der höchsten Etage eines Wolkenkratzers) wo wir einfach das Leben genossen haben.thumb_P1000934_1024 Zu späterer Stunde durfte eine der berühmten „Deep Dish Pizzen“ aus Chicago City nicht fehlen.

Zum Abschluss für unseren Aufenthalt in Chicago, haben wir am letzten Tag mit unserer Host-Mom eine Boot-Tour auf dem berühmten Chicago River unternommen und die einzigartige Atmosphäre der drittgrößten Stadt der USA auf uns wirken lassen.

All in all war es eine super Zeit im Staate Illinois, erst die schönen Programmpunkte gepaart mit der ländlichen Atmosphäre in Geneseo am Mississippi und dann Chicago City, welche traumhaft am riesigen Lake Michigan liegt und mit ihrer Skyline in echte Konkurrenz zu New York treten kann, nicht zuletzt weil sie um einiges ruhiger, friedlicher und günstiger ist.

  • Chicago Skyline

 

Bye bye Chicago and hello St. Louis!

In St. Louis angekommen mussten wir als erstes die kuscheligen Temperaturen verarbeiten. Wir haben einen Safari Park besucht, indem wir Bisons und Hirsche begutachtet haben. Wir hatten die große Freude, dass Alex (Sohn unserer Hosts Susan & Greg) gerade aus Deutschland zurück kam, da er selbst an dem CBYX von amerikanischer Seite teilgenommen hat. Am nächsten Tag wurde St Louis Downtown erforscht. Da gerade ein Profi Baseball Spiel von den Cardinals bevor stand, haben wir uns eine Zeit lang beim nahe gelegenen Public Viewing aufgehalten, man beachte die professionellen Bier Pong Tische.IMG_0242

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend besuchten wir „The Arch“ und fuhren mit dem Fahrstuhl in das 200m hohe Denkmal, welches das höchste Gebäude in St Louis ist und bleiben wird, ist gesetzlich gesichert (Foto

IMG_0246). Es ist ein unglaublich beeindruckendes und einzigartiges Building, welches das Tor zum Westen symbolisiert.

Des Weiteren haben wir schöne eine 3-4 Stunden Bootstour auf einem großen River mit einem Schlauchboot absolviert und waren den Tag drauf an einem Badefluss, mit großen Felsen zum klettern. Davor haben wir einem Technik Museum mit alten Autos und Zügen einen kurzen Besuch abgestattet. Das alles ging natürlich nicht ohne Nahrungsaufnahme! Wir wurden verwöhnt mit Ribs and Sweet Corn oder mit Stroganoff zusammen mit Nudeln.

  • Downtown St. Louis

 

Aus geht´s nach Texas – Howdy San Marcos

Nach einem kurzen Transfer Stop im Flughafen von Houston, sind wir gut in Austin, Texas angekommen! Wir wurden wunderbar von unserer Host-Sister Shelby und ihrer Freundin Julia, die gerade aus Österreich zu Besuch ist empfangen. Zusätzlich umarmten uns liebevoll die etwas über 40 Grad Außentemperatur 🙂 By the Way ist Shelby genauso wie Alex aus St. Louis, Teilnehmerin des letztens CBYX und somit frisch aus Germany eingeflogen. Da Shelby und Julia 1A deutsch sprechen können, haben wir mehr deutsch als englisch gesprochen, war aber auch mal ganz entspannt. Es gab in der Zeit viel mexikanisches Essen, was in Hinsicht auf die Nähe zur Grenze auch nicht ganz so verwunderlich ist. Neben unseren host-parents wohnten drei unermüdliche Hunde mit im Haus, die dich täglich auf Trab gehalten haben, oder dir wahlweise morgens beim aufstehen durchs Gesicht geleckt haben. Ein großes Dankeschön geht an Tommy 🙂 Tommy war das stets zuverlässige Auto welches uns sicher durch ganz Texas chauffierte.

Als erstes haben wir die Stadt St. Antonio besucht, wo wir das historische „Alamo“ Building erkundet haben. Vieles in Texas ist deutsch, das hat uns auch der typische amerikanische Name des Wasserparks gezeigt, in dem wir einen ganzen Tag lang verbracht haben und eine menge Spaß hatten: „Schlitterbahn Waterpark and Resort“.thumb_P1010436_1024

 

Am nächsten Tag wurde Austin City unsicher gemacht. Erst mit einer Partie Minigolf, mexikanischem Lunch, einem Besuch in einer Mall und abends wurde ein wahnsinniges Flip-Cup Turnier in unserer Host-Family ausgetragen. Natürlich siegte das Team Host-Mom/Host-Dad/Sebastian gegen die anderen 😀 ! An zwei Abenden waren wir in der legendären Grün-Hall und haben neben texanischem Bier die echt super Live-Music genossen.

thumb_P1010531_1024

 

 

 

 

 

 

 

Abgerundet wurde der echt schöne Aufenthalt durch die Kochkünste unserer host-parents, zum einen die einzigartigen Steaks und das selbstgemachte mexikanische Frühstück am Wochenende und zum anderen die mit Liebe selbstgemachte Cookies!

Ab sofort bin ich auch ein großer Fan von Fox Sports 1, weil die übertragen live die Bundesliga 🙂

San Marcos war wunderschön, wir hatten eine Menge Spaß, super leckeres Essen und würden glatt noch ein paar Tage bleiben.

Aber nun gehts auf nach Albuquerque, New Mexico!

  • Alamo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.