Familie zu Besuch und Championship

Samstag 17.10

Am Freitag Abend sind meine Eltern gekommen, also hab ich sie heute in St. Louis getroffen, um sie abzuholen. Wir haben dann noch eine kleine Sightseeingtour durch die Stadt gemacht. Der Arch war leider schon ausgebucht, sodass wir nicht mehr in der kleinen Kapsel, die hier Fahrstuhl genannt wird zu dem Aussichtspunkt hoch fahren konnten. Der Blick von unten war jetzt aber auch nicht so verkehrt. Und dann ging es in die Anheuser&Busch Brewery. Hier wird das Budweiser Bier gebraut. Die Brauerei gehört unter anderem zu InBev, welche auch unser geliebtes Beck’s brauen. Die Brauerei war echt ziemlich sauber und alles erinnerte irgendwie so an Charlie und die Schokoladenfabrik 😀 Die Pferde die früher die Karren mit Bier zogen wurden heute in vergoldeten, schicken Ställen gehalten und alles sah sehr edel verziert aus. Und das zog sich über das ganze Brauereigelände. Und natürlich gab es auch FREIBIER !!! Danach ging es nachhause nach Olney. Meine Hostfamily hatte schon lecker Essen gemacht. Es gab Meatloaf was ich immer riesigen Beefberg nenne 😀 Es ist praktisch nur Beef so groß wie ein Laib Brot. Dazu gab es noch eine etwas kleinere Ausführung des Thanksgiving Turkeys. Lecker lecker lecker. Ist nicht ganz so viel übrig geblieben am Ende.

Sonntag 18.10

Am nächsten Morgen gingen wir dann alle zusammen in die Kirche und danach kam dann mein Highlight 😀 Meine Eltern hatten es geschafft deutsche Bratwurst in die USA zu schmuggeln und so gab es zum Lunch schöne deutsche originale Bratwurst, Krakauer und Ruachzipferl. Oh mein Gott, wie ich die vermisst habe. Danach hatte ich dann Fußball in Teutopolis. Da will ich dann mal lieber nicht drüber sprechen. Es war der schlechteste Matchday den wir je hatten 😀

Montag 19.10

Ich zeigte meinen Eltern die Stadt, das College und alles was man so in der „riesigen“ Metropole Olney sehen muss. Wir gingen auch in den City Park um die berühmten weißen Eichhörnchen zu sehen. Wir versuchten bestimmt eine Stunde lang eins zu finden. Aber vergebens. Dann wollten wir uns gerade aufmachen und dann hab ich eins gesehen. Also waren wir am Ende doch noch erfolgreich. Meine Schwester war mit Jake morgens in die Highschool gefahren, um sich mal die Schule hier ein bisschen anzusehen. Dann ging es noch ein letztes Mal für dieses Jahr mit dem Boot raus auf den See. Abends gab es dann noch Highschool Volleyball, bevor es dann wieder hieß Abschied zu nehmen bis zum nächsten Jahr, wenn mich meine Family wieder besuchen will. Dann aber in San Diego.
 

Samstag 24.10

Heute war großer Turniertag. Wir hatten das wichtige Fußballturnier am Ende der Saison, was wir unbedingt gewinnen wollten. Wir gingen als Favorit in das Turnier, spielten aber gleich das erste Spiel das schlechteste Spiel, was unsere 8 Klässler je abgeliefert hatten. Wir gewannen zum Glück noch mit 1:0. Alles andere wäre auch penlich gewesen. Nach dem Spiel machten wir unseren Kids dann klar, dass wenn wir so weiter spielen, nicht weit kommen werden. Da wir von allen Teams als Favorit gewählt wurden, mussten wir nur noch das nächste Spiel gewinnen und wir stünden im Finale. Wir spielten gegen unseren stärksten Konkurrenten und es blieb unentschieden bis zum Ende des Spiels. Es ging also ins Elfmeterschießen. Nach den ersten 3 Schützen stand es weiter untenschieden und es ging wieder von vorne los. Dann der fünfte Schütze, Jayden. Unser Gegner hatte davor verschossen, womit wir nur noch versenken mussten. Er nahm Anlauf und knallte den Ball an die Latte und knapp über die Linie. Ein kurzes Nicken vom Referee und wir standen im Finale. Hier fühlte es sich eigentlich schon wie gewonnen an, aber wir hatten noch ein Spiel vor uns. Wir spielten gegen Newton. Newton war immer eine sehr schwer zu spielende Mannschaft, da sie einen sehr guten Mittlfeldmann haben, der das ganze Spiel lenkt. Doch unsere Kids wollten jetzt den Pott holen. Seth unser Stürmer knallte bei der ersten Möglichkeit den Ball gleich ins Tor, womit es schonmal 1:0 zur Hablbzeit stand. Newton kam danach zurück und erzielte das 1:1, es blieb also spannend. Dann wie aus dem nichts schoss Seth eine Flanke in den Strafraum und Isaac, unser zweiter Stürmer, ließ den Ball im Netz zappeln, mit einer perfekt getroffenen Abnahme. Das Spiel ging am Ende 3:1 für uns aus und wir waren die Champions des Turniers. Zwei unserer Spieler sind auch noch beste Spieler des Turniers geworden. Booya ! Besser geht es glaube ich nicht !
Am Abend hatten wir dann eine riesige Familienfeier bei Dianes Tante, die 60 Meilen südlich von Chicago eine große Farm besitzt. Es gab einen Haufen zu Essen und ein riesiges Bonfire. Ich glaube man kann es ganz gut mit unserem Osterfeuer vergleichen, von der Größe her. Und es war verdammt heiß. Wir hatten unsere Stühle gerade platziert, da sind wir auch schon wieder weiter nach hinten gerückt, weil es vorne nicht auszuhalten war 😀 Witzige Leute und gute Stimmung machten den Tag dann perfekt.

2 Gedanken zu „Familie zu Besuch und Championship&8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.